Bibliophilia: Wissen statt Glauben!

Es gibt sehr viele gute Auseinan­der­set­zun­gen mit den Christlichen Glaubensin­hal­ten. Dieses Buch gehört mein­er Mei­n­ung nach zu den besten.

Der Autor hat sich gründlich mit Natur­wis­senschaften, Psy­cholo­gie, The­olo­gie und auch mit der Bibel auseinan­derge­set­zt und er überzeugt mit sein­er schö­nen Sprache, mit Sach­lichkeit, mit Tol­er­anz und mit Feinge­fühl. „Warum ich kein Christ sein will“ hat mich vom Anfang bis zum Schluss gefes­selt und ich kon­nte mich abso­lut damit iden­ti­fizieren.

In den ersten Kapiteln führt er den Leser ver­ständlich und fundiert durch den heuti­gen Wis­sens­stand der Natur­wis­senschaften und rüt­telt damit an der Glaub­würdigkeit der christlichen Inhalte. Diese Kapi­tel haben mich beson­ders überzeugt. Uwe Lehn­ert ist es her­vor­ra­gend gelun­gen, Laien auf ver­ständliche Art und Weise, kom­plizierte Sachver­halte aus Philoso­phie, Reli­gion­shis­to­rie und Wis­senschaft zu erk­lären.

Ich kann dieses Buch Men­schen empfehlen, die der Kirche kri­tisch gegenüber­ste­hen, aber auch für Chris­ten kann dieses Buch eine große Bere­icherung zum Über­denken der eige­nen Weltan­schau­ung sein.

Rezen­sion zu dem Buch “Warum ich kein Christ sein will – Mein Weg vom christlichen Glauben zu ein­er nat­u­ral­is­tisch-human­is­tis­chen Weltan­schau­ung”.