Erwin Nüßler: Erhellend und inspirierend

Uwe Lehn­ert befasst sich in diesem Buch mit dem christlichen Glauben und seinen per­sön­lichen Grün­den warum er diesen ablehnt.

Unaufgeregt, sach­lich und sehr gründlich hin­ter­fragt der Autor die einzel­nen Aspek­te dieses Glaubens und stellt dar, dass die christliche Vorstel­lungswelt ein­er kri­tis­chen Prü­fung nicht stand­hal­ten kann.

Im Gegen­satz zu dem Großteil der reli­gion­skri­tis­chen Büch­ern (wie zB “der Gotteswahn”) gefällt mir an diesem Buch ganz beson­ders, dass Uwe Lehn­ert nicht nur sach­liche Kri­tik am christlichen Glauben übt, son­dern sehr überzeu­gend ein mod­ernes, real­itäts­be­zo­genes human­is­tis­ches Welt­bild als Alter­na­tive gegenüber stellt.

Ich war buch­stäblich ergrif­f­en, dass ich in diesem Buch sehr viele meine eige­nen Gedanken zum Glauben und mein­er Ablehnung der Gotteshy­pothese so kristal­lk­lar for­muliert fand sowie viele weit­ere Aspek­te an die ich noch gar nicht gedacht hat­te.

Es ist ein sehr per­sön­lich geschriebenes Buch, das ich immer wieder gerne lese.

Rezen­sion zu dem Buch “Warum ich kein Christ sein will – Mein Weg vom christlichen Glauben zu ein­er nat­u­ral­is­tisch-human­is­tis­chen Weltan­schau­ung”.